Flüchtlingsarbeit

Deeskalationstraining

für Helfende in der Flüchtlingsarbeit (Haupt- und Ehrenamtliche)

Helfer treffen Flüchtlinge. In der Regel verlaufen die Begegnungen respektvoll und mit gegenseitiger Achtung. 

Doch im täglichen Umgang kann es auch passieren, dass Helfer in Auseinandersetzungen von Flüchtlingen untereinander geraten. Sie  wollen schlichten, können die Sprache nicht, werden im schlimmsten Fall selbst verletzt. 

Oder der bisher freundlichste Mensch reagiert plötzlich unvorhergesehen, aggressiv und bedrohlich. 

Wie kann sich der Helfende selbst schützen, eingreifen, ohne sich selbst zu gefährden, eine Sprache finden, die deeskalierende Wirkung hat? 

Inhalte der Fortbildung

  • Ursachenforschung  von Gewalt bei Geflüchteten
  • Erlernen von Verhalten zum Selbstschutz
  • Teamverhalten bei Gewalt

Zielgruppe

Das Training richtet sich an Ehrenamtliche und Hauptamtliche, die in der Flüchtlingsarbeit praktisch tätig sind. 

Referenten

Monika Steinmeir,  Soz.Arb., Antiaggressivitätstrainerin, Spiel- und Theaterpädagogin, Psychodramaleiterin, Fachberaterin Psychotraumatologie
Dieter Hansen, Soz.Arb., Antiaggressivitätstrainer
Lin Kölbl, Soz.Arb., Antiaggressivitätstrainer, Psychodramaleiter, Fachberater Psychotraumatologie, Märchenerzähler

Dauer der Fortbildung

2 Tage von 9.30 Uhr – 16.30 Uhr

Integration und Einzelbetreuung von Flüchtlingen

Gran Torino engagiert sich in der Arbeit mit Flüchtlingen mit dem Schwerpunkt der Integration in den Arbeitsmarkt durch Unterstützung bei der Suche von Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsplätzen.

Betreuung einzelner Personen oder Familien mit Unterstützung bei der Alltagsbewältigung, etwa Suche geeigneter Ärzte, Begleitung in Schulfragen

Ihr Ansprechpartner

Alexander von Arnim